Büro­immobilien­markt Braunschweig

Aktuelleszum Büromarkt

„In dieser Stadt bewegt sich was“

20. Juli 2017 – Neues an der Georg-Eckert-Straße

Das Happy Rizzi House am Ackerhof gehört zu den markantesten Büroimmobilien in Braunschweig. Das aus dem Jahr 2000 stammende und im Eigentum von Friedrich Knapp stehende Gebäude wird seit 2012 durch die Marketing-Abteilung des Modeunternehmens New Yorker genutzt. Da diese, wie jetzt offiziell bestätigt, in die Georg-Eckert-Straße 3 umziehen wird, bieten sich für das Rizzi-Haus neue Nutzungsmöglichkeiten. Das fünfgeschossige Objekt soll als Coworking-Space mit 44 Büros und mehr als 100 Arbeitsplätzen am Markt platziert werden. Das Angebot richtet sich an Menschen, die beruflich flexibel sind und auf ein ständiges Büro verzichten können. „Unsere Räume bieten ihnen ideale Bedingungen, eine komplette Infrastruktur, und zum anderen haben sie jederzeit die Möglichkeit, sich mit Nutzern auszutauschen“, erläutert der Projektkoordinator Peter Knapp das Konzept. Eines der bekanntesten Coworking-Angebote in Braunschweig ist der ZeitRaum in der Wilhelmstraße, welcher über 15 Arbeitsplätze verfügt.

Das Gebäude Georg-Eckert-Straße 3 wurde Ende des 20. Jahrhunderts errichtet und gehört ebenfalls Herrn Knapp. Bis zum Frühjahr 2016 nutzte die Barmer Krankenkasse das Objekt mit rund 1.700 m² Nutzfläche, ab dem Herbst 2017 wird die Marketing-Abteilung von New Yorker einziehen. Die dreigeschossige Büroimmobilie mit Staffelgeschoss und Tiefgarage ist in direkter Nachbarschaft zum Rizzi-Haus und den Schloss-Arkaden gelegen.


7. Juli 2017 – Artikel Braunschweiger Zeitung

Der Redakteur Jörn Stachura hat basierend auf einem Interview mit Herrn Lechelt einen Artikel zum Erscheinen des Büroimmobilienmarktberichts 2017 und den Entwicklungen auf dem Braunschweiger Büromarkt verfasst, der am 30. Juni 2017 in der Braunschweiger Zeitung veröffentlicht wurde.


6. Juli 2017 – Neue Mieter im Panther Business Center

Nach dem Auszug der GOM - Gesellschaft für optische Messtechnik mbH aus dem Panther Business Center ziehen neue Mieter ins Objekt am Mittelweg im Norden von Braunschweig ein.

Zu Juni 2017 hat der IT-Dienstleister msg DAVID GmbH seinen neuen Hauptsitz in den ehemaligen "Pantherwerken" bezogen. Auf 3.750 m² Mietfläche wurden mittels eines hochmodernen Arbeitsplatzkonzeptes 250 Arbeitsplätze geschaffen. Die maximale Flexibilität des Konzeptes spiegelt sich in Kreativräumen, Familienbüros sowie weitläufigen Meeting-Points und Aufenthaltsflächen wider. „Agile Softwareentwicklungs-Teams benötigen ein modernes und flexibles Arbeitsumfeld mit viel Freiraum für Kreativität und Innovationskraft. Wir freuen uns sehr, diesem Bedürfnis nun vollumfänglich gerecht zu werden“ erläutert Tobias Brunkhorst, Leiter Personal und Verwaltung msg DAVID GmbH den innovativen Gestaltungsansatz.

Die Dengler Engineering GmbH aus Witten hat einen Mietvertrag über rund 460 m² Bürofläche für ihre Braunschweiger Niederlassung im Panther Business Center unterschrieben und zieht bereits Anfang Juli 2017 ein. Der renommierte Anbieter im Bereich Konstruktion und Anlagenplanung ist als Zulieferer für die internationale Automobilbranche insbesondere in den Bereichen Karosserie-Rohbau, Montageanlagen und Sondermaschinenbau tätig. Engel & Völkers Commercial Braunschweig war bei der Vermietung beratend und vermittelnd tätig.

22. Juni 2017 – Erweiterung Standort VW Financial Services

Im Rahmen eines Interviews der Braunschweiger Zeitung mit dem Vorstandsvorsitzenden der VW Financial Services AG, Herrn Lars Henner Santelmann, wurde bekannt gegeben, dass das Unternehmen seinen Standort im Norden der Stadt zukünftig weiter ausbauen wird. Geplant sind neben zwei weiteren Bürogebäuden an der Schmalbachstraße und der Gifhorner Straße auch ein Neubau für die FS Akademie und das Betriebsrestaurant. In zwei zusätzlichen Parkhäusern sollen insgesamt ca. 600 weitere Stellplätze zur Verfügung gestellt werden. Zusammen mit dem geplanten Rechenzentrum in Rautheim an der Autobahn A39 will das Unternehmen in den nächsten Jahren gut 150 Millionen € am Standort Braunschweig investieren. Die VW Financial Services AG wird ihre Aktivitäten weiter im Teilmarkt „Stadt Nord“ konzentrieren und diesem so weiteres Wachstum bescheren.

26. April 2017 – Grundsteinlegung am Flughafen durch eves_it

Der Teilmarkt „Stadtrand Nord“ entwickelt sich weiter. Die eves_Immobilienverwaltung GmbH hat am Forschungsflughafen Braunschweig-Wolfsburg durch den Vorstandsvorsitzenden der eves_information technology AG Ralf Schmitt und den Aufsichtsratsvorsitzenden Sebastian Ebel den Grundstein für eine neue Büroimmobilie gelegt. Bis zum Ende des Jahres werden 4.380 m² Nutzfläche für rund 200 Arbeitsplätze entstehen. Das Objekt ist bereits vollständig an die eves_information technology AG und die eves_consulting GmbH sowie die Oecon Holding & Consulting GmbH und das Luftfahrt-Bundesamt vermietet. Das Projekt wird von dem Bankhaus Seeliger aus Wolfenbüttel und der Commerzbank AG finanziert. Das Neubauprojekt unterstreicht die Attraktivität des Standorts am Flughafen mit seinem Mobilitätstechnologiecluster.

6. April 2017 – Cording kauft Telekom-Objekt

Im Zuge eines Portfolioankaufs hat die Cording Real Estate Group im Auftrag eines Joint-ventures der Sparinvest Property Investors aus Dänemark und Esas Properties aus der Türkei ein Büroobjekt in Braunschweig erworben. Das Portfolio mit insgesamt rund 100.000 m² Mietfläche (90 % Bürofläche) und einer jährlichen Mieteinnahme von gut 11 Mio. € bei einem Vermietungsstand von 97 % wurde zu einem Kaufpreis von 143 Mio. € erworben. Dies enstpricht einem durchschnittlichen Kaufpreis von gut 1.400 €/m² bei einer Anfangsendite von 7,7 % (Faktor 13). Die Objekte wurden von der DIC Asset AG zur Optimierung des eigenen Portfolios veräußert. Die Immobilie in Braunschweig ist von der Deutschen Telekom angemietet.

4. April 2017 – Neuer Mieter in der Friedrich-Wilhelm-Straße 41

Zum 1. April 2017 hat der bundesweit tätige Anbieter für Erwachsenenbildung, die COMCAVE.COLLEGE GmbH, in Braunschweig im Objekt Friedrich-Wilhelm-Straße 41 einen neuen Standort eröffnet. Die Anmietung der Flächen im 2. und 3. Obergeschoss mit jeweils rund 460 m² wurde durch die Öffentliche Facility Management GmbH realisiert und erfolgt in zwei Schritten ab dem 1. April 2017. „Ausschlaggebend für die Entscheidung, das Gebäude anzumieten, war u. a. die zentrale Lage und die damit verbundene sehr gute Erreichbarkeit für die Kursteilnehmer“, begründet Peter Alexander Küpper, Leiter Standortentwicklung des COMCAVE.COLLEGE, die Standortwahl. Das Anforderungsprofil der Mieterin konnte durch die flexible Struktur der Immobilie gut umgesetzt werden. Die Schulungsräumlichkeiten des Objekts sind mit modernster Kommunikations- und Präsentationstechnik sowie einer sehr guten Breitbandanbindung ausgestattet. Die COMCAVE.COLLEGE GmbH mit Sitz in Dortmund ist deutschlandweit aktuell an 35 Standorten vertreten und bietet hochwertige Schulungen in den Bereichen IT, Multimedia und Management sowie im kaufmännischen und im gewerblich-technischen Bereich.

30. März 2017 – Fertigstellung Rohbau IT-Campus Westbahnhof

Der IT-Campus der Firma Netzlink nimmt Gestalt an. Gerade wurde die Rohbauarbeiten abgeschlossen. Laut Auskunft von André Bühring, Geschäftsführer der Bühring Architekten GmbH aus Gifhorn, soll das Projekt bis zum Ende des Jahres 2017 fertiggestellt werden.

24. März 2017 – Überregionale Berichterstattung zum Büromarkt Braunschweig

Im Rahmen der offiziellen Vorstellung des Büromarktberichts Braunschweig 2017 wurde von Frau Osadnik im Immobilienbrief Hamburg und der Norden und von Herrn Feldhaus in der Immobilienzeitung ausführlich über den Büromarkt unserer Löwenstadt berichtet.

16. März 2017 – Offizielle Vorstellung des Büromarktberichts 2017

Der Büromarktbericht Braunschweig 2017 wurde von der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH am 15. März 2017 offiziell vorgestellt. „Nach der erstmaligen Erhebung im Jahr 2015 war die Fortschreibung des Berichts eine logische Konsequenz, um die dynamischen Entwicklungen auf dem Büroimmobilienmarkt in unserer Löwenstadt abzubilden“, äußert sich Herr Dipl.-Ing. Stephan Lechelt als Geschäftsführer der Altmeppen GmbH zur Motivation für die erneute Erstellung des Marktberichts.

Der Büromarktbericht für Braunschweig fußt weiterhin auf der soliden Basis von über 1.400 Einzelobjekten und der konsequenten Datenfortschreibung innerhalb des letzten Jahres. Im Stadtgebiet von Braunschweig sind unverändert rund 2,1 Millionen m² Büroflächen gelegen, die zu gut 60 % von den Eigentümern selbst genutzt werden. Für den Vermietungsmarkt verbleiben rund 900.000 m². Der Leerstand wurde zum Jahresende 2016 mit rund 55.000 m² (2015: 80.000 m²) ermittelt, was bezogen auf die Gesamtfläche einer Quote von 2,6 % entspricht. Im Jahr 2016 wurden rund 30.000 m² Bürofläche neu erstellt. Aktuell sind gut 30.000 m² im Bau. Die durchschnittliche Bestandsmiete liegt stabil bei 7,60 €/m² nettokalt im Monat und basiert auf gut 140 Objekten, die etwa ein Drittel des Vermietungsmarktes widerspiegeln. Die meisten Mieten liegen zwischen 5,40 €/m² und 10,40 €/m². Bei den Neuvermietungen betrug die Durchschnittsmiete 8,75 €/m², 15 % über dem allgemeinen Mietniveau. Beim Umsatz konnten analog zum Vorjahr 30.000 m² sicher ermittelt werden. Der Investmentumsatz betrug 2016 nur noch rund 30 Millionen €, ein Rückgang von 70 % gegenüber 2015. Es wurden 7 Objekte mit einer Fläche von 28.000 m² veräußert, was zu einem mittleren Kaufpreis von rund 1.100 €/m² führte. Die Renditen (Jahresmiete/Kaufpreis) lagen bei 6 Objekten zwischen 7,6 % und 11,2 %. Im Durchschnitt wurde das 11,2-fache der Jahresmiete gezahlt, exakt wie im Vorjahr.

Fazit: Der Büromarkt Braunschweig hat sich 2016 insgesamt sehr stabil präsentiert. Aufgrund der moderaten Neubautätigkeit und ausgehend von einer weiter vorhandenen Nachfrage gehen wir nach wie vor von einer stabilen Entwicklung auf dem Braunschweiger Büroimmobilienmarkt aus. Eine signifikante Steigerung der Nachfrage könnte im Zuge des Zukunftspakts von Volkswagen entstehen. Unter Berücksichtigung der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage besteht unverändert das latente Risiko einer Abschwächung der Büroflächennachfrage, die sich aber eher mittelfristig auf den Vermietungsmarkt auswirken würde.

23. Februar 2017 – ZIA Frühjahrsgutachten Immobilienwirtschaft 2017

Der Zentrale Immobilien Ausschuss e. V. (ZIA) hat sein Frühjahrsgutachten 2017 für die deutsche Immobilienwirtschaft vorgelegt, um den Marktteilnehmern eine wissenschaftlich fundierte Grundlage für ihre individuellen Handlungen zu bieten. Im Bezug auf die Büroimmobilien sagt das Gutachten im Kern aus, dass die dominierende Assetklasse auch im Jahr 2017 aufgrund des hohen Käuferinteresses mit einem stabilen Ergebnis rechnen kann. Das Investitionsvolumen 2016 betrug mit rund 25 Mrd. € zwar 4,6 % weniger als im Vorjahr, aber der Anteil am Gesamtumsatz blieb stabil. Seit sechs Jahren werden in fast allen Standorten steigende Büromieten registriert. Der Zyklus ist damit der längste seit der Wiedervereinigung. Das durchschnittliche gewichtete Spitzenmietniveau hat sich in den C-Standorten auf 12,10 €/m² (+ 1,3 %) und in den D-Standorten auf 9,70 €/m² (+1,5 %) positiv entwickelt. Der gleiche Trend ist auch bei den Kaufpreisen und Nettoanfangsrenditen zu verzeichnen. Die C-Standorte weisen einem durchschnittlichen Preis von 2.280 €/m² (+ 5,3 %) und eine Durchschnittsrendite von 5,7 % (- 3,4 %) auf. Mit einem Flächenpreis von 1.550 €/m² und einer Rendite von 6,7 % haben sich die D-Standorte dagegen nur sehr moderat verteuert. Es wird insgesamt mit einem weiter rückläufigen Leerstand gerechnet. Für die Zukunft gehen die Immobilienweisen davon aus, dass an Standorten mit einem steigenden Angebot an Arbeitnehmern mit guter Qualifikation das Wachstum an Bürobeschäftigten weiter gestützt wird. Angebote von Universitäten und Bildungseinrichtungen verbunden mit einer guten Infrastruktur innerhalb der Städte erhöhen die Wahrscheinlichkeit auf eine positive Entwicklung.

10. Februar 2017 – Baubeginn IT-Campus Westbahnhof

Im westlichen Ringgebiet haben an der Ecke Westbahnhof / Büchnerstraße die Bauarbeiten für den IT-Campus der Firma Netzlink Informationstechnik GmbH begonnen. Bis Ende des Jahres soll das Objekt fertiggestellt werden. Der Standort soll nicht nur als Unternehmenssitz für Netzlink dienen, sondern vielmehr dem Unternehmen die Möglichkeit geben, sich mit weiteren IT-Firmen vor Ort zu vernetzen. Etliche Unternehmen haben bereits ihr Interesse bekundet. Das Objekt wurde von der Gifhorner Bühring Architekten GmbH entwickelt und wird derzeit von der Firma Goldbeck erstellt.

6. Februar 2017 – gif-Büromarkterhebung 2016

Die Kompetenzgruppe „Immobilienmarkt-Research“ der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. hat ihre Büromarkterhebung für das Jahr 2016 vorgelegt: Die Büromärkte in den 12 untersuchten Städten haben sich insgesamt sehr gut entwickelt. Mehr Umsatz, höhere Mieten und weniger Leerstände sind die wesentlichen Merkmale. Die nach A- und B-Standorten differenzierten Daten weisen tendenziell überwiegend vergleichbare Entwicklungen auf. In den sechs B-Städten Bonn, Hannover, Heidelberg, Leipzig, Ludwigshafen und Mannheim wurden 2016 insgesamt rund 500.000 m² Bürofläche umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahr ein deutliches Plus von etwa 90.0000 m² (+ 23 %). Die Leerstandsquote ist dagegen von 5,5 % auf 4,7 % zurückgegangen, so dass noch ca. 770.000 m² den Märkten zur Vermietung zur Verfügung stehen. Bei den Mieten wurden in Hannover in der Spitze mit 15 €/m² gut 20 Cent mehr erzielt als ein Jahr zuvor. Die Durchschnittsmiete ist in der Landeshauptstadt sogar um ca. 5 % auf 10 €/m² gestiegen. Nachdem sich das Fertigstellungsvolumen in den B-Standorten 2016 auf rund 105.000 m² mehr als halbiert hat, werden dieses Jahr Fertigstellungen von insgesamt etwa 160.000 m² in den sechs Städten erwartet.

3. Februar 2017 – Trends auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt

Die Experten der Ernst & Young Real Estate GmbH haben in ihrem 10. Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2017 wieder die Entwicklungen auf dem deutschen Immobilienmarkt untersucht und aufbereitet. Beim Immobilienumsatz in Deutschland von insgesamt rund 65 Mrd. € im Jahr 2016 wird der gewerbliche Anteil (52,5 Mrd. €) von den Büroimmobilien dominiert. Dieser Trend setzt sich auch im Bezug auf den Investmentfokus der befragten Marktteilnehmer für 2017 fort. Gegenüber dem Vorjahr ist der Anteil der stark auf Büroimmobilien fokussierten Investoren von etwa 50 % auf über 60 % angestiegen. Der nachgefragteste Standort bleibt weiterhin Berlin. Als Top-Trends 2017 in der Nutzungsklasse Büro wurden von den Befragten am häufigsten Flächeneinsparungen durch moderne Bürokonzepte genannt. Darüber hinaus ist man sich einig, dass Bürodesign und Ausstattung für Mitarbeitergewinnung und -motivation wichtig sind und neue Nutzergruppen (u.a. Start-ups) gegenüber traditionellen Branchen an Bedeutung zunehmen. Anmietbare Co-Working-Spaces haben sich demnach als Nischenprodukt etabliert.

Weiterlesen ...